Traktor und Anbaugerät effizient vernetzen

John Deere hat zur Agritechnica 2019 AutoSetup vorgestellt. Ein Partner dieser Entwicklung ist die Firma Kotte.

Mit AutoSetup lassen sich die kompletten Einstellungen des Traktors und Anbaugeräts in der Cloud planen und verwalten. Der Fahrer kann das hinterlegte Profil einfach abrufen, bevor er mit der Feldarbeit startet. Die zeitraubende maschinen- und feldspezifische Einstellzeit muss nur einmal investiert werden und entfällt danach komplett. Die ganzheitliche Speicherung von Einstelldaten in einer Cloud ist völlig neu und bisher selbst in der Autoindustrie noch nicht möglich.

„Wir freuen sehr, dass wir an der Entwicklung von John Deere AutoSetup beteiligt waren. John Deere AutoSetup passt zu unserer Philosophie, die Effizienz bei der Gülleausbringung zu steigern und gleichzeitig unseren Kunden bei der Arbeit zu entlasten.“ so Dr. Henning Müller, Technischer Leiter und Prokurist der Firma Kotte.

Die Einstellung von kompletten Traktor- und Anbaugerätekombinationen ist zeitaufwendig und verlangt gut ausgebildete Mitarbeiter. Mit zunehmenden Funktionalitäten sind bei Anbaugeräten, wie z. B. Güllefässern, eine Vielzahl an Klicks im Display notwendig. Oftmals wird das volle Leistungspotential von Traktor und Anbaugerät deshalb nicht abgerufen und es geht wertvolle Einsatzzeit verloren. Mit John Deere AutoSetup ist jetzt nur noch ein Klick notwendig. Denn alle Einstellungen lassen sich komplett in einem Profil speichern und werden automatisch geladen, sobald die Maschine das Feld erreicht hat. Der Fahrer bestätigt einfach die Übernahme der Einstellungen.

Zusätzlich werden die Einstellungen in die John Deere Einsatzzentrale übertragen und stehen somit für den gesamten Maschinenpark zur Verfügung. Gleichzeitig werden die Daten auch automatisch gesichert, ähnlich wie bei der iCloud von Apple. Das ist einmalig in der Landtechnik.

AutoSetup unterstützt die folgenden Parameter:

  • Traktoreinstellungen, wie z.B. Zapfwellendrehzahlen, Hubwerkseinstellungen und Einstellungen der hydraulischen Steuerventile.

  • Anbaugeräteeinstellungen, beispielsweise Gestängehöhen oder Reifenluftdruck beim Güllefass

  • Agronomische Daten, wie z.B. Feldgrenzen, Spurlinien, Applikationskarten (ISO-XML wird von der Einsatzzentrale unterstützt).

  • Dokumentationsdaten, wie ausgebrachte Düngermengen

Für Betriebsleiter ist AutoSetup interessant, weil sich Einsätze jetzt erstmalig vorab komplett planen lassen. So können im Büro z.B. Ausbringmengen festgelegt, Applikationskarten erstellt, Anbaugeräteeinstellungen und Traktoreinstellungen definiert werden. Einstellungen lassen aber auch jederzeit an die realen Bedingungen anpassen und erfahrene Fahrer können die Einstellungen noch weiter optimieren, wovon andere Fahrer profitieren.

Aufgrund der offenen Systemarchitektur und Cloud-Lösung können langfristig alle ISOBUS-fähigen Geräte über AutoSetup angebunden werden. Aktuell kann die Firma Kotte als einziger Anbaugerätehersteller eine Kompatibilität mit John Deere AutoSetup gewährleisten.

AutoSetup wird in der zweiten Jahreshälfte 2020 für ausgewählte John Deere Traktoren und garant Güllewagen mit GoControl ISO-Steuerung der Firma Kotte verfügbar sein. Die Nachrüstung von AutoSetup ist bei Traktoren mit dem John Deere Generation 4 Display einfach möglich. Das dazu notwendige Software Update ist wie auch die John Deere Einsatzzentrale kostenfrei.