Kotte erweitert Steuerungsprogramm und setzt auf ISOBUS

Mit der Novelle der Düngeverordnung in 2017 sind die Anforderungen an die nachhaltige Ausbringung von Nährstoffen aus Gülle nochmals deutlich gestiegen. Einfach ausgestattete Güllewagen gehören zunehmend der Vergangenheit an. Um die immer komplexer werdende Technik intuitiv, effizient und komfortabel bedienen zu können, hat Kotte sein Programm an Steuerungen überarbeitet und ausgebaut. Dabei setzt das Unternehmen künftig auch auf ISOBUS.

Steuerungstechnik für wachsende Anforderungen

„In den letzten zwei Jahren sind die Ausstattungen umfangreicher und komplexer geworden. Dieser Entwicklung tragen wir mit unserer Steuerungstechnik Rechnung“, betont Dr. Stefan Kotte, Geschäftsführer. Die seit Jahren am Markt bekannte und geschätzte „SmartControl-Familie“ wurde weiterentwickelt, die Performance verbessert und ISOBUS kompatibel gestaltet. Als Ausblick für die Zukunft stellt das Unternehmen aus Rieste die Steuerungsfamilie „GoControl ISO“ vor

SmartControl Steuerung nun auch ISOBUS-fähig

Die SmartControl-Familie umfasst heute die Bedienungen Mini, Eco, Comfort und Profi. Je nach Ausstattung und Anforderung kann der Kunde die für ihn passende Lösung auswählen. Die Mini und Eco Steuerungen setzen auf ein 4,3 Zoll Display mit 8 seitlichen Bedientasten am Bildschirm. Optional ist für beide Steuerungen ein praxiserprobter und vielfach eingesetzter Joystick mit frei programmierbaren Tasten erhältlich.

Bei der Comfort und Profi Steuerung wird ein 7 Zoll Touchdisplay mit 12 seitlichen Tasten eingesetzt. Mit dem frei einstellbaren 2-Achsen Joystick hat der Fahrer die wichtigsten Funktionen fest in seiner Hand. Neu ab diesem Jahr ist die ISOBUS-Kompatibilität der beiden Steuerungsvarianten. Über ein AEF zertifiziertes Gateway wird die bestehende Steuerung in die ISOBUS-Welt gebracht, diese Erweiterung trägt den Namen „SmartControl ISO“. Neue und bestehende Fahrzeuge mit der Comfort und Profi Steuerung der zweiten Generation können mit dem Gateway ausgerüstet werden, wodurch alle wichtigen Task Controller-Funktionalitäten zur Verfügung stehen: TC-BAS für grundlegendes Auftragsmanagement, TC-GEO für die Einbindung satellitengestützter Positionsangaben und TC-SC für ein automatisiertes Schalten von Teilbreiten.

GoControl ISO als Ausblick für die künftige Fassbedienung

Auf der Agritechnica präsentiert Kotte eine weitere Steuerungsfamilie: GoControl ISO. „Mit der GoControl ISO beschreiten wir in vieler Hinsicht Neuland“, so Dr. Henning Müller, Technischer Leiter des Unternehmens. Dabei wurde die komplette Steuerungs- und Regelungstechnik neu entwickelt. Angefangen bei der modularen und durchgehend proportionalen Hydraulik, über die zuverlässige und vereinfachte Elektrik bis hin zur eigentlichen intuitiven Steuerung und Bedienlogik. „Die GoControl ISO beinhaltet viele Elemente, die wir künftig im Profi Segment als wichtige Basis erachten“, ergänzt Müller. Ein hoher Bedienkomfort stand bei der Entwicklung ebenso im Vordergrund wie eine hohe Leistungsfähigkeit und Wartungsfreundlichkeit. Die ISOBUS-Steuerung, deren Zertifizierung angestrebt wird, wird ab Q3/2020 für Pumptankwagen mit Bordhydraulik, parallel zur SmartControl ISO, in Serie verfügbar sein. Ab diesem Zeitpunkt werden dann auch die ISOBUS Funktionen TC-BAS, TC-GEO und TC-SC erhältlich sein.